Diese Webseite benutzt Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und sein Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen hier!.

OK

Instrumente für das Menschensinfonieorchester

18.04.2017 | Helfen | 2 Kommentare

Wo fehlt’s denn am meisten? Alessandro Palmitessa, Dirigent und Initiator des Menschensinfonieorchesters Köln,  muss nicht lange überlegen: „Eigentlich können wir alle Arten von Instrumenten brauchen. Aber Percussion- und Schlagzeug ganz besonders. Und eine neue Soundanlage.“

Die alte PA – so nennt man einen Universalverstärker in Fachkreisen – hat schon 15 Jahre auf dem Buckel, also ebenso viele wie das Menschensinfonieorchester (kurz: MSO) selbst. „Zum Proben ist das noch okay. Aber nicht mehr für Auftritte.“

bild-beste-seite-koeln-hilft-koeln

Das Schlagzeugset ist ein Kompromiss, zusammengepuzzelt aus lauter Einzelteilen. Auch die traditionell stark besetzte Bläsersektion „braucht dringend Nachschub“, sagt Palmitessa. „Und zwei, drei Gitarren kann man immer brauchen.“ Schließlich will das MSO Neumitgliedern den Einstieg so leicht wie möglich machen. „Wir wollen auch Flüchtlinge einladen aus der Unterkunft an der Moselstraße“, sagt Palmitessa.

Das MSO ist, das darf man wohl behaupten, eines der ungewöhnlichsten Orchester Deutschlands. Obdachlose und nicht obdachlose Musiker spielen zusammen, überwiegend selbst komponierte und arrangierte Songs zwischen Jazz, Rock und Pop. Auftritte des MSO sind echte Highlights für Musiker und Publikum gleichermaßen, so wie Anfang 2017 in der Kulturkirche Ost. Drei Alben sind bereits entstanden, das vierte ist so gut wie fertig. Für die Veröffentlichung werden noch Sponsoren gesucht.

Immer donnerstags um 19 Uhr trifft sich das Ensemble in der Lutherkirche in der Kölner Südstadt zur Probe. Während Palmitessa das erste Lied anstimmt („Wunderbar“), lugen von draußen Neugierige durchs die Fenster. Probenzuhörer sind die Musiker gewohnt. Freundlich werden die Zaungänste hereingewunken und setzen sich schüchtern auf die freien Stühle. Wer weiß? Vielleicht ist ja ein Talent dabei, das demnächst einsteigt? Ein Bassist zum Beispiel – der elementare Job in einem jeden Klangkörper ist derzeit unbesetzt. „Wir wollen ein offenes Orchester sein“, sagt Palmitessa. „Wir wollen die Leute einladen, bei uns mitzuspielen. Dafür brauchen wir Instrumente.“

So können Sie helfen!

Sie haben ein Instrument übrig und würden sich freuen, wenn es wieder jemand regelmäßig zum Klingeln bringt? Sie möchten die Veröffentlichung des vierten Albums unterstützen? Oder Sie wollen selbst mitspielen? Alle nötigen Kontakte finden sie auf der Website des Menschensinfonieorchesters Köln!

Fotos Patrick Essex
Text Sebastian Züger

2 Kommentare

  1. Salem sleman sagt:

    Ich freue mich auf violien bei Ihnen machen kann

  2. Gerne! Probe in der Lutherkirche am Donnerstag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.