Diese Webseite benutzt Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und sein Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen hier!.

OK

Kölsche Flänzche

20.03.2017 | Leben | 2 Kommentare

Ein Kölner Ehepaar, ein Hof-Garten, drei Balkone: Jana und Sebastian Züger haben sich für 2017 einiges vorgenommen. Das ganze Jahr hindurch werden sie immer wieder zu Gast bei Garten-Freaks sein, sich Anregungen holen und staunen, wie sich die Gärten anderer und auch ihr eigener im Laufe der Wochen und Monate verändern.

Die Balkone (ein großer, zwei kleine) ihrer Nippenser 3-Zimmer-Wohnung sollen sich endlich in lauschige Plätze verwandeln. Und der neu hinzugekommen Hinterhofgarten, der an Werkstatt und Büro angegliedert ist, bietet viel Potential für eine Entspannungs-Oase. Hier soll demnächst selbstgezogenes Gemüse auf dem Grill brutzeln und Minze für Mojitos wuchern.

Doch vor den Erfolg haben die Götter bekanntlich den Schweiß gesetzt. Momentan sieht es weder im matschigen Garten noch auf den Balkönchen nach Chill-Out-Lounge, Blütenmeer und Cocktail-Schlürfen aus. Da müssen die beiden Wahlkölner noch heftig ran …

Wild wuchernder Wust

Einen Master-Plan für den Super-Garten und die Traum-Balkone haben sie noch nicht im Kopf, nur einen wild wuchernden Wust an Ideen. Der perfekte Garten – gibt es den überhaupt? Muss ein Garten überhaupt perfekt sein? Und wie sieht so ein Garten für andere Kölnerinnen und Kölner aus? Was ist Kölner Gartenfreunden am wichtigsten? Unkrautbeseitigung? Seele-baumeln-lassen? Oder beides?

Fragen, die die Zügers klären wollen, auch im und am eigenen Grün – mit viel Experimentierfreude und Mut zum Scheitern. Sie holen sich Rat bei anderen Kölnern, bei Profis ebenso und wie bei leidenschaftlichen HobbygärtnerInnen. Sie spielen Mäuschen in Hinterhöfen und spinksen auf Dachterrassen, besuchen GAG-Gartenclubs und schauen einem Friedhofsgärtner über die Schulter, holen sich Rat bei der über 90-jährigen Schrebergärtnerin Gerda, lernen alles über Kamelien in der Flora und über Bienen beim Hobby-Imker Rudi in Weidenpesch.

Spüren, wie sich Natur anfühlt

Sie erfahren wo sich der akkurate Dachterrassenbesitzer Gert seine Power-Geranien für seine 120 Quadratmeter Außen-Wohnzimmer besorgt. Sie lassen sich von den Gartenclub-Betreuern Peter und Rainer zeigen, was sie mit Gartenabfällen Sinnvolles anstellen und woran besonders Kinder Spaß haben. Sie krabbeln beim Walderlebnistag mit Kindern, Elfen und Zwergen durchs Unterholz und spüren, wie sich die Natur anfühlt. Sie holen sich bei Blumenhändler Rosinski Tipps zur Orchideenpflege und fürs richtige Umtopfen und erfahren im CARLsGarten des Kölners Schauspielhauses, was für ein Theater Saisongemüse macht.

Weil das noch nicht genügt, produziert Jana neben der Gartenarbeit noch jede Menge Deko- und DIY-Ideen – zum Beispiel ein Vogelfutterdömchen, ein Einhorn mit Regenbogenblütenmähne im Farn und einen Rheindampfer mit Sonnendeck für die dreirassigen Hündchen Schnuppe und Rakete.

züger gag kölnbeste garten

Fotos Patrick Essex
Text Jana Züger

2 Kommentare

  1. Erni Hansen sagt:

    Hallo Jana und Sebastian Züger, ich finde euer Ziel toll und mich freut es immer, wenn sich junge Leute für die Natur intetessieren. Ich selbst besitze einen Schrebergarten, der sich im Laufe der Jahre zu einem Hobby entwickelt hat. Es ist der etwas andere Schrebergarten. Mein Hobby sind exotische Pflanzen, die hier in unseren Breitengraden kultiviert werden können. Z. B. Bananenstauden, Palmen, Kakteen, Agaven, besondere Yuccaarten. All das ist in meinem Garten zu finden. Natürlich fehlt auch nicht die klassische Gemüsefläche. Wenn ihr Lust habt, kommt mich gerne einmal besuchen. Mein Garten ist in Köln Poll.

  2. Liebe Erni Hansen,
    Bananen, Palmen und Kakteen mitten in Köln? Das klingt superinteressant! Wir haben’s notiert und melden uns bei Ihnen!
    Herzliche Grüße,
    Jana und Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*