Diese Webseite benutzt Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und sein Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen hier!.

OK

„Unsere Kunst ist magic!“

10.01.2019 | Menschen

Name:
(v.l.) Holger Weißflog, Jakob Bardou, Veit Tempich

Geboren:
1979, 1980, 1981 in Berlin

In Köln seit:
immer wieder mal

Beruf:
Fassadenkünstler

Lieblingsort:
Brüsseler Platz

 

Jakob: Wir sind drei Berliner Künstler. Als „innerfields“ sind wir beruflich hauptsächlich auf Hausfassaden unterwegs. Wir machen Bilder, um die Welt zu verändern.

Holger: Ein Leben zwischen Leinwänden, Hausfassaden und Design. Wir malen aber auch gerne Innenräume an.

Veit: So wie wir das auch bei der GAG Immobilien AG getan haben. Wir hatten die Aufgabe, die Innenräume der neuen Hauptverwaltung in Köln-Kalk zu gestalten. Insgesamt 19 Wände. Dabei haben wir die Kölner Vergangenheit mit der Gegenwart künstlerisch verbunden. Die Konferenzräume haben wir zum Beispiel nach den Kölner Veedeln gestaltet.

Holger: Als Berliner Jungs mussten wir uns natürlich in die Kölner Geschichte einarbeiten und recherchieren.

Jakob: Dabei hat uns die Website bilderbuch-koeln.de sehr geholfen.

Veit: Dort steht die historische Fotosammlung der GAG digital zur Verfügung und wir konnten uns durch sämtliche Siedlungen und Zeiten klicken und alles aufsaugen.

Jakob: Hammer, was wir da alles so erfahren haben! Hier und da haben wir dann kleine Anekdoten in das Bild gepackt. Deshalb taucht im Konferenzraum Bickendorf natürlich das Bickendorfer Büdchen auf, dann gibt es den Zeppelin von der alten Zeppelin-Fabrik in Bickendorf und den Slogan von der ersten GAG-Siedlung in Bickendorf: „Lich, Luff un Bäumcher“.

Veit: Für die Lebendigkeit in den Bildern sorgen Menschen, die wir von historischen Fotos in Schwarz-weiß an skizziert haben, und Tiere, wie der Fuchs, der sich immer mehr in der Stadt wohlfühlt, oder auch die Katze und der Platzhirsch.

Holger: Dann kommt noch ein bisschen grafischer Pepp dazu, und dann ist das Ding auch schon so nach einem bis anderthalb Tagen feddich. It’s magic!

Jakob: Grundtenor unserer Arbeit ist der Kontrast zwischen Natur und urbanem System. Deswegen haben wir auch immer blumige oder pflanzliche Elemente mit drin. Man möchte das städtische Umfeld haben, die ganzen Vorteile, aber dann gibt es auch wieder die Sehnsucht zur Natur.

Veit: Das Projekt hat total Spaß gemacht, weil uns die GAG so viel Freiraum gelassen hat und wir uns über jedes Bild weiterentwickeln konnten. Und in Köln sind wir sowieso immer wieder gerne. Wir lieben die Abwechslung hier: bei den Restaurants und den Menschen.

Holger: Als Berliner finden wir hier alle so freundlich.

Jakob: Wenn wir in Köln mal gerade nicht den Pinsel oder die Dose schwingen, hängen wir gern am Brüsseler Platz ab. Und versuchen Kölsch zu sprechen: Das klingt so schön!

 

So sieht’s aus, wenn Jacob, Holger und Veit den Pinsel schwingen….

 

Fotos: Costa Belibasakis, Ralf Berndt
Text: Jana Mareen Züger
Clip: Jana Mareen Züger

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.