Köln hilft Köln:
Casa Utopia & Casa Colonia

20.12.2016 | Leben

„Lassen Sie uns kämpfen für Gerechtigkeit, Freiheit und Ökologie!“ Mit dieser starken Botschaft eröffnete Andreas Hupke, Bürgermeister der Kölner Bezirks Innenstadt, die Benefiz-Ausstellung „Casa Utopia & Casa Colonia“ von HA Schult, die noch bis einschließlich 7.1.17 in der Kulturkirche Ost in Köln-Buchforst zu sehen sein wird. 

Sämtliche ausgestellten Werke dienen allein dem guten Zweck. Der Erlös aus ihrem Verkauf kommt dem Integrationsprojekt Casa Colonia des Vereins „Kunst hilft geben“ zugute, das Obdachlosen und Flüchtlingen eine menschenwürdige Unterkunft bieten soll. Die Preise für Editionen liegen zwischen 100 und 1.000 Euro. Die großen Werke, Unikate, kosten 6000 bis 15.000 Euro.

Neben seinen weltbekannten Müllmännern, die schon auf der Chinesischen Mauer, vor den Pyramiden und dem Kölner Dom standen, sowie überlebensgroßen Drucken berühmter Persönlichkeiten wie Charlie Chaplin alias „Der große Diktator“, Michail Gorbatschow oder Willy Brandt („Lauter mutige Männer“) präsentiert HA Schult auch sein gemeinnütziges Kunstprojekt „Casa Utopia„: ein Haus aus Müll, das im September 2017 auf der Deutzer Werft für Besucher eröffnen soll. Schult protestiert damit gegen die fortschreitende Ungerechtigkeit: „Viele Menschen werden wie Müll behandelt.“ Die Aktion lief in ähnlicher Form bereits in anderen großen europäischen Städten wie Rom und Madrid.

Was haben Bettler und Banker gemeinsam? Sie nehmen unser Geld.
HA Schult

„Kunst ist Brot für die Seele“, sagte Hupke bei seiner Ansprache, doch das ist Schult nicht genug. Am 23. Dezember 2016 ist die Kulturkirche Ost Schauplatz eines bemerkenswerten Ereignisses: „Bettler und Banker“ begegnen sich bei einem gemeinsamen Weihnachtsessen. Schließlich hätten, so Schult, beide etwas gemeinsam: „Sie nehmen unser Geld.“ Mehr als 100 Gäste haben sich bereits angemeldet.

Die Ausstellung ist bis zum 7.1.17 dienstags bis samstags von 17 bis 20 Uhr geöffnet. Ausnahmen: 24., 26. und 31.Dezember 2016 sowie Neujahrstag 2017.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Diese Webseite benutzt Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und sein Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen hier!.

OK