Ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienst

14.11.2019 | Helfen | 3 Kommentare

UNTERSTÜTZUNG GEBEN, FREUDE SCHENKEN, STRAHLEN ERNTEN

Mehr als 50.000 Kinder und Jugendliche in Deutschland leiden an einer Erkrankung, an der sie frühzeitig sterben werden – für die betroffenen Familien eine existenzielle Situation. Seit 1990 gibt es den Deutschen Kinderhospizverein, gegründet von betroffenen Familien, seit 2006 den „Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst“ in Köln. Ehrenamtliche Mitarbeiter stehen Kindern und Eltern zur Seite – von der Diagnose an, im Leben und im Sterben, über den Tod hinaus. Allein in Köln engagieren sich derzeit rund 130 Menschen an den Standorten Nippes, Holweide und Raderthal für 75 Familien. Jede helfende Hand wird dankbar angenommen.

In der Merheimer Straße in Köln-Nippes: Eine junge Frau klebt einen Aushang an ein großes Fenster: „Ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienst Köln sucht Ehrenamtliche.“ Henrike Urbic ist 25 Jahre alt und Studentin. Sie verbringt rund drei Stunden wöchentlich bei einer Familie mit zwei Kindern, die an einer lebensverkürzenden Erkrankung leiden. Dazu kommt einmal monatlich eine Praxisbegleitung, zu der sich ehrenamtliche Mitarbeiter treffen, um von ihrer Begleitung zu erzählen.

 

Ambulanter Kinder-und Jugendhospizdienst Koeln GAG Immobilien AG Michelle Bäcker
Henrike hat sich schon in der katholischen Jugendgemeinde in ihrem Heimatort engagiert. Als sie für das Studium nach Köln zog, hat sie sich etwas Neues gesucht. Zufällig fand ihr Vater eine Zeitungsanzeige des Kinderhospizvereins.

Henrike trifft sich mit der Koordinatorin des Dienstes, Michelle Bäcker. Die beiden jungen Frauen scherzen zur Begrüßung. „Man ist wohl ein bisschen natur-bekloppt, wenn man hier arbeitet“, findet Henrike. „Wir möchten die Familien in ihrem Alltag unterstützen, in guten und in schlechten Zeiten sind wir an ihrer Seite. Wir können zusammen weinen und lachen,“ sagt Michelle. „Und dafür“, ergänzt Henrike lachend, „macht man sich auch gerne mal zum Affen.“ Außerdem lesen ehrenamtliche Mitarbeiter Geschichten vor, gehen mit den Kindern spazieren oder machen auch mal das Mittagessen.

 

Ambulanter Kinder-und Jugendhospizdienst Koeln GAG Immobilien AG Michelle Bäcker
Die 31-Jährige Michelle Bäcker kümmert sich um die Koordination des Dienstes.

Von der Arbeit mit den Kindern profitieren auch die ehrenamtlichen Mitarbeiter. „Ich habe hier so viel fürs Leben gelernt“, sagt Henrike. Zum Beispiel, wie wichtig es sei, im Hier und Jetzt zu leben und sich an Kleinigkeiten zu erfreuen. „Die beiden, die ich begleite, können sich verbal nicht äußern. Es geht darum, trotzdem herauszufinden, was sie mögen. Wenn das gelingt, wird man mit einem Freude-Strahlen beschenkt.

Selbst ehrenamtlicher Mitarbeiter werden

Je nach Standort bietet der Dienst ein- bis zweimal  jährlich Vorbereitungskurse an, um neue ehrenamtliche Mitarbeiter zu gewinnen. Der nächste startet im Frühjahr 2020 (hier geht’s zur Anmeldung). „Der Kurs hat total Spaß gemacht“, erzählt Henrike. „Das erwartet man bei einem solchen Thema ja nicht unbedingt. Die Atmosphäre war ganz außergewöhnlich.“ Gegenseitiges Vertrauen ist wichtig für den Lehrgang, der sich unter anderem mit den persönlichen Erfahrungen der Teilnehmer mit Tod und Trauer befasst. Weitere Themen sind die Bedeutung von Ritualen, transkulturelle sensible Begleitung und kindliche Todesvorstellungen.

Bei der Hospizarbeit steht der Tod keineswegs im Mittelpunkt. Die Begleitung ist oft vor allem praktisch orientiert, etwa auf das erkrankte Kind aufzupassen, um den Eltern freie Zeit mit den gesunden Geschwistern zu ermöglichen. Aber auch in der Öffentlichkeitsarbeit des Vereins wird jede helfende Hand dankbar angenommen.

Henrike bereut bisher keine Minute ihres Engagements im Kinderhospiz. „Am meisten beeindruckt mich, wie wenig ein Mensch eigentlich braucht, um glücklich zu sein.“

Fotos: Patrick Essex
Text: Jana Mareen Züger

3 Kommentare

  1. Beeindruckend die selbstlose Unterstützung der Kinder

  2. Krei-Rosenbach, Andrea sagt:

    Hallo, der Link zur Anmeldung des Kurses funktioniert leider nicht.
    Herzliche Grüße
    Andrea Krei-Rosenbach

  3. Kim Pubanz sagt:

    Hallo Frau Krei-Rosenbach, danke für die Info, nun funktioniert er wieder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Diese Webseite benutzt Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und sein Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen hier!.

OK